Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
BetreuungsdienstBetreuungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Betreuungsdienst

Der Fachdienst Betreuungsdienst

Ansprechpartner

Herr
Innocent Töpper

Leiter Rotkreuz-Dienste
Servicestelle Ehrenamt

Tel: 0351 43 90 83 2
toepper(at)drk-dresdenland.de

 

 

Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen. Der Betreuungsdienst des DRK Kreisverband Dresden-Land e. V. hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.

Auf alles vorbereitet

Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen.
D. Winter / DRK e.V.

Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen, und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.

Einsatzbeispiel des Betreuungsdienstes

Donnerstag den 03. März 2016 - um 00:34 Uhr schrillen die Alarmmelder der
Schnelleinsatzgruppe des DRK Kreisverband Dresden-Land e. V.

Insgesamt 15 Kameradinnen und Kameraden eilen zu einem größeren Wohnhaus. Das Gebäude steht in Brand. Dichter Qualm umhüllt die arbeitenden Feuerwehrkräfte.
Davor: Menschen in der Eiseskälte, teilweise barfuß im Schlafanzug, die nur mit einer Decke bekleidet auf der Straße ausharren müssen.
Die Bewohner des Hauses konnten in der höchsten Not nichts mitnehmen, was Ihnen nun als Kälteschutz dienen könnte.

Zum Glück treffen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des DRK Betreuungsdienstes schnell ein!
Sie versorgen kleinere Schnittwunden, bauen ein Wärmezelt für die Hausbewohner auf, sorgen für warme Getränke und fangen die Betroffenen psychisch auf.
Und so kann den Bewohnern in diesen schrecklichen Minuten wenigstens ein bisschen Leid in dieser schlimmen Nacht genommen werden.